IT-Systemkaufmann – Ein Beruf mit abwechslungsreichem Aufgabenspektrum 

Wer auf der Suche nach einem Beruf ist, welcher sich zentral mit IT Systemen beschäftigt und gleichzeitig als Bindeglied unterschiedlicher Aufgabenfelder fungiert, ist mit einer Ausbildung zum IT-Systemkaufmann an der richtigen Stelle. Neben dem Interesse zu aktuellen technischen Entwicklungen und deren Möglichkeiten ist auch deren Analyse eine wichtige Basis, um einschätzen zu können, welche Anforderungen Kunden an ein entsprechendes IT System stellen können. So fungiert ein IT-Systemkaufmann in erster Linie als Berater eines Unternehmens, um nach entsprechender Analyse die Systeme einzukaufen und den Betrieb in einem Unternehmen zu konzipieren. Dies ist als Serviceleistung zu verstehen, welche nur dann stattfinden kann, wenn ein IT-Systemkaufmann auch als Ansprechpartner für zahlreiche Fragen potentieller Kunden zur Verfügung steht. Daher ist dieser Berufszweig nicht nur eine rein technische Angelegenheit, sondern auch eine kommunikative Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig für Unternehmen oder Auftraggeber optimale Lösungen im IT Bereich zur Verfügung zu stellen. Diese Aufgabe erfordert neben einem umfassenden Wissen auch die Freude an der Kommunikation und Spaß an der kreativen Suche nach optimalen Hard- und Software Lösungen für eine Vielzahl von Aufgaben.

Vermittlung vieler hochwertiger Kenntnisse

Mit einer Ausbildung zum IT-Systemkaufmann werden umfassende Kenntnisse zur Verfügung gestellt. Als mehrjährige Ausbildung kommt dabei häufig das duale Ausbildungssystem zum Einsatz, welches neben der betrieblichen Ausbildung auch die schulische Vermittlung von Wissen beinhaltet. Auszubildende können dabei lernen, welche Anforderungen im Informations- und telekommunikationstechnische Bereiche für Kunden zur Verfügung stehen und wie diese analysiert werden. Gleichzeitig lernt man, welche Systeme sich in diesem Bereich sinnvoll in ein Konzept einarbeiten lassen. Dazu gehört auch, das entsprechende Angebot zu erstellen sowie Finanzierungsmöglichkeiten aufzuzeigen. In diesem Zuge ist das Abschließen von Verträgen genauso wichtig, wie die Beschaffung von entsprechenden IT Systemen in Form von Geräten, Programmen und Dienstleistungen. Dazu gehört auch, Projekte genau zu planen und eventuell je nach Auftragslage durchzuführen und zu kontrollieren. Systeme können dabei je nach Anforderung ganz unterschiedlich konzipiert werden. Gleichzeitig ist die Inbetriebnahme von IT Systemen in der Regel auch über einen IT-Systemkaufmann geregelt. Mit der Ausbildung erhält man das Wissen, wie solch ein Prozess organisiert wird und auch auf lange Sicht aufrecht erhalten werden kann. Dabei werden Serviceleistungen vereinbart und in ihrer Ausführungsweise geregelt.

Vielseitiger Berufszweig für flexible Persönlichkeiten

Als IT-Systemkaufmann sollte man kommunikativ sein und über ein übergreifendes Organisationstalent vermögen. Dabei ist die Planung im Zuge der Ausstattung eines Unternehmens mit neuer Technik genauso wichtig wie die Beschaffung entsprechender Komponenten für den Kunden. Mit seiner Kommunikationsstärke kann ein IT-Systemkaufmann den Kunden von entsprechenden Systemen überzeugen und gleichzeitig erfahren, welche Bedürfnisse und Notwendigkeiten Unternehmen benötigen. Ein umfassendes Technikverständnis ist dabei besonders wichtig, um zu verstehen, wie Systeme funktionieren und für welche Anwendungsgebiete sie geeignet sind. All diese Facetten werden dabei in der Ausbildung berücksichtigt und können durch das duale System auch praktisch schnell erlernt werden. Dazu gehört auch, die eigenen Englischkenntnisse wieder aufzufrischen und praktisch einzusetzen. Gerade im IT Bereich sind entsprechende Fachbegriffe bekannt und entscheidend, wenn es darum geht, die Systeme zu verstehen und in ihrer Funktionsweise nachzuvollziehen. Die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann ist besonders hochwertig gestaltet und wird mit der Abschlussprüfung beendet. Danach kann man mit dieser Qualifikation in der IT Branche sehr viele Berufszweige kennenlernen und sowohl im Vertrieb, Produktmanagement, im Kundensupport oder auch anderen alternativen Bereichen des Online Marketings tätig sein.

Die neuste iPad-Generation: iPad Air 2 und iPad mini 3

Ipad in der Vermietung

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft hat Apple die neusten Modelle der iPad Reihe vorgestellt. Dabei gab es kaum Überraschungen, die beiden aktuellen Modellreihen wurden nahtlos fortgesetzt. Sowohl das iPad Air als auch das kleinere iPad mini bekamen einen Nachfolger spendiert und bietet nun mehr Leistung.

Ein wichtiges Feature der neuen Geräte wird dabei in Deutschland so schnell nicht erhältlich sein. Die sogenannte Apple SIM ist in den USA und Großbritannien fest in den Geräten verbaut und lässt sich je nach genutztem Provider programmieren. Bisher brauchte man für jeden Datentarif für das iPad eine separate Simkarte. Bei Netzwechseln mussten dazu die Zugangsdaten neu konfiguriert werden. Wer in einen neuen, billigeren Tarif wechseln wollte (Überblick auf http://www.surfstick.cc) brauchte daher ein gewisses technisches Know How. Mit der neuen Sim will Apple dies umgehen. Allerdings sind die Mobilfunk-Betreiber wenig davon begeistert, denn die Abhängigkeit von Apple wächst damit weiter. Mehr Hintergründe dazu gibt es es auf http://www.teltarif.de.

 

Das iPad Air 2 im Detail

Das iPad Air 2 ist der Technologieträger im Tablet Bereich von Apple und bietet das beste Display und die meiste Leistung. Der neue A8X-Prozessor ist dabei nach den ersten Benchmark-Tests noch schneller als die entsprechenden Prozessoren im iPhone 6 und soll 40 Prozent mehr Leistung als im Vorgänger Modell bieten. Ein Vergleich mit normalen Windows-Modellen (wie Acer oder HP) ist aber eher schwer, weil die Software-Anforderungen komplett anders sind.

Bei Bildschirm dagegen setzt Apple nach wie vor auf eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln bei einer Displaygröße von 9,7 Zoll. Das neue Display ist allerdings komplett als Block verbaut und damit dünner. Dazu reduziert der Wegfall der Displayschichten die Reflexionen auf dem Bildschirm, so dass gerade im Einsatz draußen die Erkennbarkeit deutlich besser ist. Im Vergleich mit dem Vorgänger wirkt das Display daher auch heller und kräftiger.

Insgesamt ist das neue Air 2 etwas dünner geworden und auch beim Gewicht wurde eingespart. Der Geräte orientiert sich aber nach wie vor an den Abmessungen des Vorgängers

 

Das iPad mini 3 im Detail

Die Upgrade beim mini 3 fallen im Vergleich zum iPad Air 2 eher bescheiden aus. Das Gerät nutzt den gleichen Prozessor wie der Vorgänger und auch beim Display und der Kamera gibt es keine Neuerungen. Lediglich beim internen Speicher (bis zu 128GB) wurde zugelegt.

Viele Kunden wunders sich daher, warum Apple hier eine neue Version auf den Markt gebracht hat, wo die technische Weiterentwicklung kaum zu sehen ist. Krautreporter.de spricht hier vom der typischen Apple Inszenierung.

 

TouchID sowohl für Air 2 als auch für das mini 3

Eine wichtige Neuerung findet sich aber sowohl am Mini 3 als auch am Air 2: Der Fingerabdruckscanner TouchID. Diesen gibt es bereits seit dem iPhone 5 im Smartphone Bereich und mit den neusten Generationen auch auf den iPads. Ob sich dafür eine neue Version aber lohnt ist eher fraglich.

Die Preise orientieren sich appletypisch wieder im oberen Bereich im Vergleich mit anderen Tablets. Die mini-Variante gibt es ab 389 Euro, mit Mobilfunk-Modul und 128GB Speicher werden sogar 709 Euro fällig. Das iPad Air kostet 100 Euro mehr. Der Einstiegspreis liegt hier bei 489 Euro und in der teuersten Variante werden 809 Euro fällig.

Bei diesen Preisen dürften sich viele Kunden einen Umstieg überlegen. Besonders beim mini 3 ist der Grad der Neuerungen den Aufpreis wohl kaum wert. Das iPad Air dagegen ist in der aktuellen Version sowohl schneller als auch besser ausgestattet als der Vorgänger, hier könnte sich ein Umstieg durchaus lohnen.

 

iPad auch in der Vermietung

Natürlich haben wir die Geräte auch für Sie im Verleih. Suchen Sie also ein iPad mini oder Air für Ihre Veranstaltung? Rufen Sie uns an: 040-28410260

Beamer in der Übersicht

Videoprojektoren (Beamer) in der Übersicht

Viele Unternehmen brauchen unregelmäßig einmal einen Projektor für eine Veranstaltung. Hier macht es durchaus Sinn, sich einen Beamer zu leihen. Dadurch sparen Sie sich das Geld für die oft recht teuren Geräte, denn ein guter Beamer kostet schnell einige tausend Euro.

Diese Videoprojektoren gibt es mit verschiedenen Techniken.

Beamer in der Übersicht

LED Technik oder LCD Technik

Hier werden die Bilder mit Hilfe von kleinen LEDs erzeugt, bzw. in ganz neuen Geräten bereits mit LCDs. Diese Beamer haben eine höhere Energieeffizienz, was eine geringere Kühlung erfordert. Dies wiederum ermöglicht es, geräuscharme Geräte zu bauen.

Auch die Lebensdauer der Leuchtelemente ist sehr hoch.

Die Nachteile sollten aber nicht verschwiegen werden: oftmals nur eine geringe Helligkeit. Also eher etwas für abgedunkelte Räume.

Beamer mit DLP-Technik

Hier funktioniert die Bilderstellung mit Hilfe von kleinen Spiegeln, die je nach Bedarf gekippt werden. Dies geschieht gerne bis zu 4500 mal pro Sekunde.

Hier durch wird eine sehr hohe Helligkeit erreicht und ein schöner Kontrast.

Als Nachteile kann man das manchmal vielleicht erkennbare Flimmern nennen, aber das ist von Person zu Person unterschiedlich. Viele nehmen es nicht wahr.

Auch die Geräuschentwicklung kann störend wirken. Man hört oft einen Lüfter rauschen. Schauen Sie hier nach dem Einsatzzweck: Haben Sie eine Veranstaltung geplant mit vielen Menschen ist die Lautstärke sicher kein Thema, da sollte man eher auf die Helligkeit achten. Es kommt dann meist ein DLP Projektor zum Einsatz.

http://www.youtube.com/watch?v=_Z7Wub0wSpI

Anschlussmöglichkeiten

Die modernen Geräte haben eigentlich alle Möglichkeiten, sodass Sie sich darüber keine Gedanken machen müssen. Meist sind YPbPr, Scart, S-Video, Composite, VGA und HDMI an Board. DVI Anschlüsse jedoch eher selten. Schauen Sie trotzdem vorher, was genau Sie benötigen.

Es wäre schade, wenn man das gute Bild durch einen analogen Anschluss wieder zunichte macht. Versuchen Sie hier auf digitale Verbindungen wie HDMI zu setzen. ‚Zur Not tut es auch ein VGA Anschluss.

Verfügbarkeit

Sollten Sie ein Gerät brauchen, rufen Sie uns einfach an. Wie beraten Sie und empfehlen Ihnen ein passendes Gerät für Ihren Einsatzzweck. Mesit können Sie das Gerät bereits am nächsten Tag in Empfang nehmen. Auf Wunsch kommen wir auch gerne direkt mit einem Techniker, der das Gerät bei Ihnen anschliesst. Auch eventuelle Leinwände usw. montieren wir gerne für Sie.